• 2
  • 4
  • 9

Wie wird Schungit-Wasser zubereitet?

Waschen Sie die Schungit-Splitter sorgfältig, indem Sie mit dem Finger oder einer Bürste den feinen schwarzen Staub entfernen.
Legen Sie etwa 100 Gramm dieser Splitter pro Liter Wasser auf den Boden einer Karaffe aus Glas oder Keramik.
Setzen Sie den Schungit drei Tage in Wasser an, um die maximale Wirkung zu erzielen. Dann können Sie Ihr belebtes Wasser trinken. Danach setzen Sie erneut eine Mischung an oder füllen Ihre Kanne regelmäßig wieder auf.

Wie wird Schungit-Wasser zubereitet?

Der Schungit ist grenzenlos haltbar und läuft nicht Gefahr, sich negativ aufzuladen. Um den Ansatz jedoch physisch rein zu erhalten (vermeiden Sie Ansammlung von Nitraten, Chlor,…), dazu raten wir, die Splitter aller drei bis vier Monate zu trocknen und zum Auslüften 24 Stunden nach draußen stellen. Wenn das verwendete Wasser stark gechlort oder verschmutzt ist, empfehlen wir, die Schungit-Splitter alle zwei bis drei Jahre auszutauschen.

Sie können die Schungit-Splitter auch den Boden der Kanne Ihres normalen Wasserfilters legen. Dann ist das Wasser bereits gefiltert, und der Schungit kann seine anregende Wirkung voll entfalten. Das Gleiche gilt für Osmose Wasser, das sehr rein ist. Fehlt ihm aber die belebende und anregende Information, kann der Schungit eben diese herstellen.

Schungit-Wasser kann auch für Kompressen oder Spülungen verwendet werden sowie zur täglichen Pflege, um die Elastizität und Spannkraft der Haut zu erhalten. Die Fullerene aus dem Schungit beschleunigen den Regenerationsprozess der Haut und können so auch bei der Behandlung von Akne und anderen Hautunreinheiten helfen.

Der Schungit ist ein starker Katalysator.

Bezugsquelle:

Regina Martino „Schungit „, Mankau Verlag GmbH, 2012

facebook youtube

Bücher

Mein russisches Geheimrezept für natürliches Entgiften
Mein russisches Geheimrezept für natürliches Entgiften

Das Wissen um Gesundheit und Heilung ist in unserer Zeit, in der sich viele Menschen von der Natur entfernt haben, wichtiger denn je. Um gesund zu werden und zu bleiben, müssen wir in die eigenverantwortung gehen und verstehen lernen, was uns krank macht.

Mehr